Aktuelles

Hier lesen Sie Berichte über Neuigkeiten aus unserer Genossenschaft.
Unsere Veranstaltungen und besonderen Projekte finden Sie unter Aktuelle Veranstaltungen.

 

Stiefmütterchenaktion 2021

Absage der Stiefmütterchenaktion 2021

In der Frühjahrsausgabe der Mitgliederzeitschrift „Bei uns“ kündigen wir wie jedes Jahr unsere beliebte Stiefmütterchenaktion an.

Leider kann diese aufgrund der anhaltend weitreichenden Corona-Maßnahmen nicht durchgeführt werden.

 

willy.tel – mit Lichtgeschwindigkeit in die Vertragsverlängerung

Eine zuverlässige Versorgung mit schnellem Internet zählt heute zu den Grundbedürfnissen der meisten Menschen. Nicht nur privat, sondern auch beruflich nimmt die Bedeutung immer weiter zu. Zusätzlich wirkt Corona als Beschleuniger für das mobile Arbeiten. Homeoffice wird auch nach der Pandemie noch ein großes Thema sein.
Umso wichtiger ist es, dass Wohnungsunternehmen sich dieser Entwicklung stellen. Gemeinsam mit drei anderen Genossenschaften geht die Hamburger Wohnen sogar noch einen Schritt weiter und rüstet sich für die digitale Zukunft. Mit willy.tel haben wir dafür einen langjährigen und zuverlässigen Partner an unserer Seite. Im November 2020 wurde die Zusammenarbeit mit dem Wandsbeker Unternehmen verlängert und damit der Weg für den Ausbau einer modernen Infrastruktur geebnet.

 

Lüttmelland – Neues Hauswartbüro

Unser Quartier im Lüttmelland wurde in den letzten Jahren mit einigen Neubauten ergänzt. Im Zuge dieser Maßnahme konnten die Wünsche unserer Mitglieder nach einem eigenen Nachbarschaftstreff – wir berichteten – und einem neuen Hauswartbüro erfüllt werden.

Nun sind Ihre beiden Hauswarte Thomas Lütz und Marek Checinski bereits in die neuen vier Wände eingezogen. Marek Checinski hatte sein Büro bislang im Gropiusring 61 in unserer Wohnanlage in Steilshoop. Nun erreichen Sie ihn und Thomas Lütz im Lüttmelland 12 b.

Sobald wieder persönliche Sprechzeiten vor Ort möglich sind, erfahren Sie dies unter der Rubrik „Service“ im Unterpunkt „Sprechzeiten“

Ansonsten erreichen Sie Ihre Hauswarte wie gewohnt während der Geschäftszeiten telefonisch. Wenn die Hauswarte nicht zugegen sind, hinterlassen Sie bitte auf dem Anrufbeantworter Ihr Anliegen, Ihren Namen, Ihre Anschrift sowie eine Telefonnummer für einen Rückruf. Ihre Hauswarte melden sich bei Ihnen, sobald sie wieder im Büro sind.

KONTAKT

Thomas Lütz, Telefon: 040 601 44 63
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Marek Checinski, Telefon: 040630 53 69
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wohnprojekt Hamburg Leuchtfeuer Festland

Selbstbestimmung und Gemeinschaft

Am 1. Dezember 2020 eröffnete das Wohnprojekt Hamburg Leuchtfeuer Festland für junge chronisch kranke Menschen in der Baakenallee 58. Es ist das erste seiner Art in Hamburg und Umgebung.

Bei der Planung und beim Bau konnte Hamburg Leuchtfeuer von der Bauherrengemeinschaft mit der Hamburger Wohnen und der Allgemeinen Deutschen Schiffszimmerer-Genossenschaft profitieren. 8 Stockwerke, 2 Gemeinschaftsräume, 27 barrierefreie Wohnungen für bis zu 44 Menschen: Das ist Festland. Hier können junge chronisch kranke Menschen leben und in Gemeinschaft wohnen. Dadurch erhalten sie eine bessere Lebensperspektive. Erbaut wurde es in nicht einmal zwei Jahren. Das Quartier Baakenhafen fand sich als Standort durch eine glückliche Fügung, wie es Geschäftsführer Ulf Bodenhagen (Foto rechts) im Nachhinein bezeichnet:„Unsere Baubetreuerin Verena Onnen kam auf einer Fachtagung in Kontakt mit der Hamburger Wohnen und der Schiffszimmerer-Genossenschaft. Diese suchten damals nach einem sozialen Projekt für das Baufeld 95 in der Baakenallee – der Rest ist nun sozusagen Wirklichkeit gewordene Geschichte.“

 

Leserbrief: Hausnotruf ist so wichtig!

von Anne Krüger

Liebe Nachbarn und Mitglieder unserer Baugenossenschaft,

ich möchte euch von einem Erlebnis berichten, das mir gezeigt hat, wie lebenswichtig der Hausnotruf sein kann:
Vor einigen Wochen bin ich morgens beim Aufstehen im Schlafzimmer gestürzt, lag hilflos auf dem Boden und konnte gerade noch ins Badezimmer kriechen. Doch dann konnte ich nicht mehr aufstehen, mich nicht einmal bewegen.
Da lag ich nun auf dem Badezimmerboden und hoffte darauf, dass es mir gleich wieder besser ginge. Leider war dem nicht so. Ich war bei Bewusstsein und hörte, wie es bei mir an der Haustür klingelte, konnte mich aber nach wie vor nicht rühren und mich in keiner Weise bemerkbar machen. Zum Glück war die Heizung eingeschaltet, so dass ich nicht frieren musste. Denn insgesamt hat es 36 Stunden gedauert, bis mein Enkel kam und mich erlöste.

Könnt ihr euch vorstellen, wie endlos dieser Zeitraum war?

 

Drei Mitglieder und das Leben im Corona-Alltag

Lasst uns Kontakt halten!

Christa Warnck

Frau Warnck, Corona hat die Welt auf den Kopf gestellt. Wie erleben Sie diese selt­same neue Zeit?
Das hat wohl alle und besonders uns Ältere von heut auf morgen eiskalt erwischt. Man hatte zwar schon von der Pandemie gehört, aber wir sind immer wieder recht normal zusammengekommen. Wenn man nicht mehr berufstätig ist und allein wohnt, sind solche geselligen Anlässe sehr wichtig. Als es hieß, die Kontaktverbote genau einzuhalten, war das schlimm für uns. Im Sommer gab es nochmal ein bisschen Freiheit, das hat gutgetan. Aber nun ist damit seit Ende Oktober wieder Schluss.

Wie würden Sie die Stimmung in Ihrem Umfeld beschreiben?
Die Leute sind froh und dankbar, wenn sie ein gesundes normales Leben führen können. Aber eigentlich ist die Stimmung eher ein dauerhaftes Beklagen und Hoffen, dass die Pandemie bald ein Ende  findet.
Ich habe Angst, dass die Kontakte abbrechen. Wie sollen wir das schöne Gemeinschaftsgefühl aufrechterhalten, wenn ein regelmäßiges Treffen nicht mehr möglich ist? Dass die traditionelle Aktion mit dem WohnlichT ausfällt, ist tragisch, denn es ist für manche das Einzige, was sie an Gemeinschaftlichem rund um Weihnachten haben.

 

100 Jahre Hamburger Wohnen

Zukunft bauen. Seit 1921!

Vor ziemlich genau 100 Jahren finden 22 Menschen den Mut, eine Genossenschaft zu gründen. Ihre Idee: Sie wollen gemeinsam ein Grundstück kaufen, um eine sichere Versorgung mit bezahlbaren Wohnungen zu erreichen. Mittlerweile bewirtschaftet unsere Baugenossenschaft rund 5.000 eigene Wohnungen. Eine enorme Leistung, deren spannende Geschichte Sie im Jubiläumsjahr 2021 an dieser Stelle entdecken.

Am 5. Februar 1921 war es amtlich: Die „Laubenkolonisten“ aus Stellingen erhielten vom Amtsgericht Hamburg den Eintrag ins Genossenschaftsregister. Damit war der erste Grundstein für die „Hamburger Wohnen“ gelegt. Unsere heutige Baugenossenschaft entstand aus insgesamt vier Vorgängern, die alle in den frühen 1920er-Jahren gegründet wurden. Denn die Idee, im solidarischen Schulterschluss mehr für alle Einzelnen zu erreichen, war damals so modern wie heute wieder.

Die anderen drei Vorgängergenossenschaften waren die „Eisenbahner“ sowie die „Baugenossenschaft Barmbeck“ und die „Gemeinnützige Baugenossenschaft Rübenkamp“. Letztere schlossen sich 1940 zur „Gemeinnützigen Baugenossenschaft Hamburg Nord- ost eGmbH“ zusammen. Im Herbst 2007 fusionierte die „Baugenossenschaft Hamburg-Nordost eG von 1922“ schließlich mit der „Wohnungsgenossenschaft Langenfelde eG von 1921“ zur „Hamburger Wohnen“.

Zum Auftakt unserer Zeitreise haben wir aus den 100 Jahren Hamburger Wohnen 10 Ereignisse zusammengestellt, die beispielhaft für die Entwicklung unserer Genossenschaft stehen. Betrachten Sie Ihr Zuhause einmal aus einem neuen historischen Blickwinkel – anhand dieser 10 Stationen der Hamburger Wohnen.

 

Einkaufsshuttle „Linse“ zum Markt in Eidelstedt

Start: Voraussichtlich ab März 2021
Bitte beachten während der Coronapandemie:
Der Fahrdienst kann pro Fahrt lediglich 3 Personen mitnehmen und fährt gegebenenfalls eine zweite Tour. Für jeden Fahrgast besteht die Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Durch die fehlende Infrastruktur in der „Linse“ sind die Wege zum Einkaufen für ältere und weniger mobile Menschen umständlich und weit. Dazu wurde in verschiedenen Umfragen und im Nachbarschaftstreff viel diskutiert.

Im Rahmen der Daseinsvorsorge und der Sicherung von Lebensqualität unserer älteren Mieter bieten wir seit Ende Juli in Kooperation mit der DRK-Sozialstation Lokstedt/Stellingen in der „Linse“ jeden Mittwoch einen „Einkaufsshuttle“ zum Markttag am Eidelstedter Marktplatz an. Finanziell unterstützt wird dieses Projekt vom Bezirksamt Eimsbüttel und von unserer Baugenossenschaft.

 

Nachbarschaftstreff Sasel

Aktueller Stand

In der letzten Ausgabe der „bei uns“ haben wir Ihnen mitgeteilt, dass im Lüttmelland 12 b ein Nachbarschaftstreff für Sie gebaut wird. Der genaue Eröffnungstermin stand damals noch nicht fest.

Inzwischen haben wir entschieden, die Eröffnungsfeier ist für den Sommer 2021 geplant. Sie ahnen es gewiss schon: Grund hierfür ist die aktuelle Coronapandemie, denn eine Eröffnungsfeier mit vielen Personen ist derzeit leider nicht möglich.

Sollten Sie Interesse haben, sich im Nachbarschaftstreff zu engagieren, oder bereits Ideen und Wünsche­ für zukünftige Veranstaltungen haben, dann melden Sie sich gerne im Sozialen Management bei

Jonas Heinen
Telefon: 540 006 22
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Gemütlicher Adventsnachmittag im Nachbarschaftstreff. Zum Abschluss erfolgt die feierliche Übergabe des WohnlichTs. Zum Redaktionsschluss stand noch nicht fest, in welcher Form diese Veranstaltung stattfinden kann. Die angemeldeten Teilnehmer*innen werden über mögliche Änderungen von uns informiert.

 
 

Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG

Försterweg 46
22525 Hamburg
Tel.: 040 540 006-0
Fax: 040 540 006-30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!