Auch im Jahr 2017 werden wir unsere Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen auf hohem Niveau fortführen: Insgesamt haben wir dafür Plankosten in Höhe von 16,55 Millionen Euro angesetzt.

Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich das entsprechende Budget damit um 33 Prozent erhöht. Das mit Abstand aufwendigste Projekt ist der dritte Bauabschnitt der bereits in 2015 begonnenen Komplettmodernisierung unserer VE 16, Lüttmelland in Sasel. Wie in den ersten beiden Bauabschnitten erfolgen hier die energetische Modernisierung der Gebäudehülle und die Innenmodernisierung der Bäder, Küchen und allgemeinen technischen Gebäudeausstattung. Die Arbeiten verteilen wir auf vier Jahre, weil es sich mit insgesamt 284 Wohnungen um ein sehr großes Quartier handelt. Für den anstehenden dritten Abschnitt kalkulieren wir Plankosten in Höhe von 5 Millionen Euro. Selbstverständlich haben wir sämtliche betroffenen Haushalte frühzeitig informiert. Zudem werden wir vor Beginn der Ausführung jede Wohnung besichtigen und mit unseren Mitgliedern vor Ort über die Arbeiten und eventuell notwendige Unterstützungen durch uns sprechen.

Wie in anderen Gegenden besteht auch in dieser großen Wohnanlage bei vielen Mitgliedern der Wunsch nach barrierearmem und senioren­gerechtem sowie nach familiengerechtem Wohnraum mit zeitgemäßen Grundrissen und nach der Einrichtung eines Nachbarschaftstreffs. Im vorhandenen Wohnungsbestand in Sasel ist dies aufgrund von Ausstattung und Raumaufteilung nicht an­gemessen zu erfüllen, auch nicht durch die geplante Modernisierung. Um den Wünschen unserer Mitglieder dennoch entsprechen zu können, planen wir einen behutsamen Neubau. Über erste Schritte hierfür hatten wir im Rahmen einer Informationsveranstaltung im April 2015 berichtet und An­regungen von unseren ­Mitgliedern aufgenommen (siehe dazu „bei uns“ Ausgabe 3/September 2015). Nach ­dieser Veranstaltung konnten wir dann die konkrete Planung erstellen und bei der zuständigen Behörde die Genehmigungen einholen. Im letzten November haben wir diese Neubaupläne dann im Rahmen einer Folgeveranstaltung vorgestellt. Mit dem ersten Teil des Neubaus soll in der zweiten Hälfte dieses Jahres begonnen werden.

Nach Ausschreibung eines kleinen ­Ge­­staltungswettbewerbes und an­schlie­ßen­der Planung in 2016 wird in diesem Jahr mit ­3,5 Millionen Euro unsere zweitgrößte ­Einzelmaßnahme in die Ausführungsphase übergehen. Für den großen Wohnblock ­VE 38 in Stellingen, Ernst-Horn-Straße/­Nieland, ist im Rahmen einer energetischen Modernisierung auch die deutliche Neugestaltung und Verschönerung der Waschbetonfassade vorgesehen. Unser drittgrößtes Einzelmodernisierungsvorhaben – VE 19 im Stellinger Försterweg –, das im Budget mit 2,175 Millionen Euro Plankosten zu Buche schlägt, geht wie die VE 16 dieses Jahr bereits in den dritten Bauabschnitt. Die hier auszuführende Innenmodernisierung betrifft ebenfalls insbesondere die Bäder, die Küchen und die technische Gebäudeausstattung.
Neben diesen und einigen weiteren weniger umfangreichen Großmodernisierungen beinhaltet die Aufstellung in der Tabelle auf Seite 5 sämtliche weiteren Maßnahmen ab 30.000 Euro Schätzkosten, die wir für das Jahr 2017 vorgesehen haben. Darüber hinaus ­finden sich in der Rubrik „Diverse“ einige Vorhaben, die nicht konkret einer Wohnanlage zuzuordnen sind, sondern sich auf verschiedene Wohnanlagen beziehen. Weitere Informationen zu den geplanten Projekten sind bitte der Tabelle zu entnehmen.

  1. Instandhaltungs-/Modernisierungsplan zum Download


Fortführung des Zuschussprogramms


Seit vielen Jahren stellen wir ein festes Budget für unser sogenanntes „Zuschussprogramm“ zur Verfügung. Im Jahr 2017 wird es wieder 130.000 Euro umfassen. Im Rahmen dieses Programms beteiligen wir uns auf entsprechenden Antrag hin finanziell an von Mitgliedern gewünschten Sanitär-, ­Heizungs-, Fliesen-, Elektro- und Holzfuß­bodenarbeiten sowie Einbauküchen. Für sämtliche Leistungen haben wir mit unseren Fachfirmen günstige Einheitspreise vereinbart, deren Vorteile wir an Sie als Antragsteller gerne weitergeben. Im Jahr 2016 hat das von uns in gleicher Höhe eingestellte Budget einen Ausnutzungsgrad von 90 Prozent erreicht.

Wir freuen uns sehr, dass unser ­Zuschussprogramm so großen Zuspruch von unseren Mitgliedern erfährt.
Unsere finanzielle Unterstützung ist an verschiedene Vorgaben gebunden. Genauere Informationen über Inhalte und Bedingungen unseres Zuschussprogramms erhalten Sie direkt bei Ihrem Hauswart, in der technischen Abteilung und in unserem Zuschussflyer, den Sie hier downloaden können.

 

Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG

Försterweg 46
22525 Hamburg
Tel.: 040 540 006-0
Fax: 040 540 006-30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!