Als Eigentümer sind wir gesetzlich dazu ver­pflichtet, unsere ­Gebäude und ­Grundstücke verkehrssicher zu halten, damit Ihnen, Ihrem ­Besuch und Dritten kein Schaden entsteht.

Wir haben diese Anforderungen zum Anlass genommen, unsere bisherigen Abläufe zu prüfen und den aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Dabei wurde der unternehmens­interne ­Aufgabenkatalog (Welche Prüfun­gen müssen an welchen Bauteilen vorgenommen werden?) überarbeitet und ergänzt. 

Seit Oktober 2018 erfassen unsere zwölf Hauswarte mithilfe moderner Tablets die einzelnen Arbeitsschritte ihrer Verkehrs­sicherungsprüfungen. 

Wesentliche Aspekte sind dabei:

  • die ordnungsgemäße Konstruktion und Standsicherheit einzelner Bauteile
  • normgerechte Absturzsicherungen
  • die Funktionsfähigkeit von Antrieben elektrischen Anlagen und Heizungs­anlagen
  • Brand-/Feuerschutz einschließlich ­Freihaltung von Fluchtwegen
  • Freianlagen, Spielplätze und öffentliche ­Verkehrsflächen

Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie unsere Hauswarte auf Tablets tippend in den Wohnanlagen sehen. Sie sind dann im Sinne Ihrer Sicherheit unterwegs.

Zurzeit befindet sich dieses neue digitale System noch in der Einführungsphase und verlangt unseren Hauswarten viel Zeit ab. Sie können unsere Hauswarte unterstützen und zugleich für Ihre eigene Sicherheit sorgen:

Bitte stellen Sie keine Schränke, ­Schuhregale oder Pflanzen ­sowie Fahrräder, Roller oder Kinder­spielzeug vor oder neben Ihre ­Wohnungseingangstüren. Sie ­gefährden damit im Notfall sich selbst und Ihre Nachbarn!

Unsere Hauswarte haben die Aufgabe, bei ihren regelmäßigen Begehungen die betroffenen Mietparteien aktiv anzusprechen. Ist dies nicht möglich, schreiben wir die Mitglieder an.

Einen besonderen Hinweis möchten wir an Eltern und Nutzer/-innen von Rollatoren geben. Auch Kinderwagen und Rollatoren ­dürfen den Flucht- und Rettungsweg nicht versperren oder unzulässig einengen. Stellen Sie diese bitte nur an dafür ausgewiesenen Stellen ab. Sind solche Flächen und Räume in Ihrem Haus nicht vorgesehen, ­fragen Sie bitte Ihren Hauswart um Rat. 

Im Falle eines Rettungseinsatzes muss es möglich sein, Kinderwagen bzw. Rollator schnell aus dem Weg zu räumen: Das Anschließen ist deshalb streng verboten!

Zuletzt noch ein Hinweis zu einer weiteren Begehung in der Zeit von März und Mai 2019: In dieser Zeit wird ein externer Dienstleister – die Firma iWB – unsere Bestände ebenfalls unter dem Aspekt der Verkehrssicherheit unter die Lupe nehmen.

 

Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG

Försterweg 46
22525 Hamburg
Tel.: 040 540 006-0
Fax: 040 540 006-30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!